All We Needed Was Some Good Friends And A Song To Sing Along.

1 Nov

Ist es nicht komisch, dass es Menschen gibt, die man seit Ewigkeiten kennt und trotzdem immer wieder neue Gemeinsamkeiten findet?

Früher (ja ich darf sagen früher. Früher > 7 Jahre.) nannte man jemanden Freundin, weil man Ihre Lieblingsfarbe kannte und wusste, dass sie Blockflöte spielt.
Heute nenne ich jemanden Freundin, weil wir oft im selben Moment das gleiche denken,  nicht immer der gleichen Meinung sind und trotzdem friedlich miteinander umgehen können.
Oder, wenn sie meine Ticks kennen und sie akzeptieren. Und davon gibt es einige.

Aber zurück zu dem was ich eigentlich sagen wollte.  Man kennt niemals jemanden in und auswendig. Das geht nicht.
Wenn ich ein Beispiel machen darf, ich nehme mir jetzt einfach die Freiheit und mache eins.

Ich habe einen Tick, eigentlich hatte ich den schon immer aber es ist mir nie wirklich aufgefallen. Es ist so, eigentlich habe ich kein Problem damit, zu teilen.
Ich teile gerne.  Aber wenn ich mir etwas zu essen oder zu trinken kaufe, sei es eine Flasche Wasser oder Pommes oder irgendwas. Ich kann es nicht mehr richtig geniessen, wenn mir  jemand davon etwas „klaut“, soll heissen weg isst, bevor ich den ersten Bissen/Schluck nehmen konnte.
Darum, macht das niemals bei mir. Weil das mag ich nicht. Und wenn ihr mich vorher fragt, ich werde nein sagen. Und wenn ich ja sage, dann könnt ihr stolz sein. Wirklich.

Und komischerweise ist eine Freundin von mir genauso. Das haben wir erst vor einigen Wochen herausgefunden, obwohl wir uns seit gut 14 Jahren kennen. Komisch, nicht?

Advertisements

2 Antworten to “All We Needed Was Some Good Friends And A Song To Sing Along.”

  1. Viiv 4. November 2010 um 13:40 #

    Oh, dieses Mal kann ich dir völlig zustimmen: du hast echt viel Ticks. Chch 😉
    Und den Tick vom Essen & Trinken hab ich auch schon mitbekommen. Ich finde es aber super, dass du deine Ticks einsiehst & dazu stehst.
    Sonst wärst du nämlich nicht die Anja, die ich kenne. 😉
    Und deine Ticks gehören zu dir. Ich jedenfalls habe mich mit ihnen abgefunden, wie du dich hoffentlich auch mit meinen *lach* =)

    Biiiig Hug

  2. nonora 21. November 2010 um 17:26 #

    oh ich teile mein Essen auch nicht sonderlich gerne, auch wenn ich meistens mache, aber dann nur aus Höflichkeit.
    meine Freunde sagen teilweise, dass ich „futterneidig“ bin^^ – aber nur im Scherz. aber irgendwie muss ich ihnen beipflichten. mein Essen ist mein Essen. und zwar für mich.

    & btw, jeder hat Ticks, die machen einen Menschen zum Teil ja auch aus :}

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: